Wissensmanagement

Strategisches Wissensmanagement | Diagnose Workshop


Strategisches Wissensmanagement

Bei der Steuerung eines Unternehmens wird es immer wichtiger, das Management des Wissens in der Organisation zu einem Fokus zu machen. Die Sicherung, Entwicklung und Verteilung von Know-how ist für viele Unternehmen und Organisationen der wichtigste Optimierungsfaktor.

Es hat sich als günstig erwiesen, zunächst einen Kontext zu schaffen, in dem die MitarbeiterInnen gern die Initiative ergreifen, ihr Wissen zu teilen, Erfahrungen gemeinsam auszuwerten und sich beim gemeinsamen Lernen von Neuem unterstützen.

Ferner sollte das Wissensmanagement kein isolierter Bereich in den Abläufen der Organisation sein. Im günstigsten Fall ist Wissensmanagement in die Unternehmensstrategie vollständig integriert und als gesonderte Maßnahme gar nicht mehr erkennbar, weil es Teil der üblichen Abläufe ist.

Wir erstellen ein auf das jeweilige Unternehmen abgestimmtes Konzept zur Verbesserung des vorhandenen Wissensmanagement. Das umfasst meist:

Diagnose: Welches Problem soll mit Wissensmanagement gelöst werden?
 •  Integration des Wissensmanagement in die Unternehmensstrategie.
 •  Prozesssteuerung und Prozessbegleitung: Wir beraten bei der Durchführung des Projekts, übernehmen dabei anleitende und begleitende Funktionen. Das Unternehmen gewinnt Know-how über Wissensmanagement und lernt, den weiteren Verlauf selbst zu steuern.
 •  Beratung bei der Entwicklung von Kennzahlen zur Bewertung des organisationalen Wissens.

nähere Informationen:
download

 

Nach oben

Diagnose Workshop - "Wissen der Organisation"

Dieser Workshop richtet sich an Führungskräfte,

 » 
die sich für Wissensmanagement interessieren und eventuell planen, in ihrer Organisation/ Abteilung/ Team/ Projektteam einen Wissensmanagementprozess in Gang zu setzen und zu gestalten,
 » 
die möglicherweise keine guten Erfahrungen mit reinen Datenbanksystemen zur Sicherung von Expertenwissen gemacht haben,
 » 
die Wissensmanagement als wichtiges Führungsinstrument betrachten.

Unser Zugang

Wissen ist ein immaterieller Unternehmenswert. Da es für diese Werte keinen Markt gibt, bilden sie sich nicht in der Bilanz ab und sind für die herkömmliche Unternehmenssteuerung „unsichtbar“. Für viele Unternehmen ist aber gerade ihr Wissen, d.h. ihre Kompetenz der zentrale Hebel zur Gewinnung von Kunden und damit zur Umsatzgenerierung.

In unserem Workshop betrachten Sie die Wissensstrukturen Ihres Unternehmens:

 » 
Wo wird bei Ihnen Kompetenz auf- und ausgebaut?
 » 
Wie wird sie gesichert?
 » 
Welche Strukturen fördern und behindern diese Prozesse?
 » 
In welchen Bereichen können Sie sich bei der Wissensvermittlung auf Informationsweitergabe über Medien inkl. Datenbanken verlassen?
 » In welchen Bereichen brauchen Sie definierte Abläufe, Reflexionsschienen, formelle und informelle Gespräche, um die Wissensweitergabe zu unterstützen?

Die Kompetenz der Mitarbeiter entsteht zum größten Teil in der praktischen Erfahrung der täglichen Arbeit und weniger auf Fortbildungen. Welche Ausprägungen von Kompetenz fördern ihre derzeitigen „Traditionen“, Abläufe und Regeln?

Die Wissens- und Lernstrukturen Ihres Unternehmens definieren den zukünftigen Erfolg. Es lohnt sich, diesem Aspekt Aufmerksamkeit zu schenken!

Zielsetzung

Im Rahmen eines zweitägigen Diagnoseworkshops wird mit Ihnen und ihren Mitarbeitern an folgenden Fragestellungen gearbeitet

 » 
An welchen Punkten des Produktions- oder Dienstleistungsprozesses sollte Wissen mit anderen Organisationsteilen vernetzt werden?
 » 
Wo geht welches relevante Wissen verloren?
 » 
Haben ihre Experten optimale Arbeitsbedingungen?
 » 
Wo gibt es Lücken im Wissensverteilungsprozess?

Der Diagnoseworkshop wird nach dem Zielklärungsgespräch mit Ihnen maßgeschneidert und umfasst folgende Aspekte

 » 
Projekterfahrungswissen
 » 
Offizielle und inoffizielle Prozesskenntnisse
 » 
Kundenwissen
 » 
Expertenlebenszyklus
 » 
Kommunikationsprozesse

Methodenset

 » 
Integrativer Ansatz zum Wissensmanagement
 » 
Systemische Organisationsentwicklung
 » 
Multiperspektivität nach Petzold
 » 
Wissensmanagementbegriffe und Prozessarbeit nach Willke und Probst

Mit den TeilnehmerInnen wird interaktiv gearbeitet, Plenarvorträge, Gruppenarbeiten, Fallbeispiele und Arbeiten in Dyaden wechseln einander ab.

Ihre Investition

Vorgespräch mit dem Auftraggeber zur Zielklärung 0,5 Beratungstage
Diagnoseworkshop
2,0 Beratungstage
Nachgespräch mit dem Auftraggeber zur Evaluierung
0,5 Beratungstage
 
Summe 3,0 Beratungstage

Aus Gründen der Qualitätssicherung bevorzugen wir es, zu zweit zu arbeiten.

Ihre Berater:

DI Sabine Pelzmann-Knafl, Pelzmann Organisationsberatung

Dr. Klaus Schulte, Systeam Organisationsberatung

Folder:
download

Nach oben